Melkonyan



Die Geschichte der Familie HINKELMANN

Untitled document

Die Geschichte der Familie HINKELMANN

Die Ururgroßeltern meiner Frau Helga Melkonyan geborene Hinkelmann, väterlicherseits kommen aus Wolbeck bei Münster.
Ururgroßvater väterlicherseits kommt aus Wolbeck bei Münster,  hieß  Theodor Hermann Hinkelmann  (1778-1867), und die Ururgroßmutter hieß  Maria Anna Kroll (1778-1820).
Aus der Ehe sind zwei Kinder, 1. Johann Theodor Hinkelmann  (1803-1867) und
2. Johann Philipp Hinkelmann (1801) hervorgegangen.

                                               1. Johann Theodor Hinkelmann

Johann Theodor Hinkelmann verheiratet mit Maria Catharina Elisabeth Homann
(1803-1857). Aus der Ehe sind drei Kinder 1.  Maria Gertrud (1832) 2. Johann Heinrich (1834) und 3. Wilhelm (1836)  hervorgegangen.

Maria Gertrud Hinkelmann (1832) verheiratet mit Johann Theodor Greve (1819). Aus der Ehe sind drei Kinder 1. Anna Gertrud Greve (1866) 2. Antonia Greve (1868) und 3. Paula Greve (1870) hervorgegangen. (Über die drei Kinder sind keine Informationen vorhanden.)

Johann Heinrich Hinkelmann (1834) verheiratet mit Gertrud Böes. Aus der Ehe sind fünf Kinder 1. Theodor Anton Hinkelmann (1866) 2. Ludwig Heinrich Hinkelmann (1867) 3. Franz Ferdinand Hinkelmann (1870), 4. Albert Hinkelmann (1872-1934) und 5. Anna Maria Hinkelmann (1874) hervorgegangen. (Über die fünf Kinder sind keine Informationen vorhanden)

Wilhelm Hinkelmann (1836) (keine weiteren Informationen vorhanden)
 

                                                 1.
Johann Philipp Hinkelmann
 
Johann Philipp Hinkelmann verheiratet mit Maria Elisabet Spiering (1837).
Aus der Ehe sind zwei Kinder 1. Bernhard Theodor Hinkelmann (1860-1927) und 2. Theodor Anton Hinkelmann (1863) hervorgegangen.

Bernhard Theodor (1860-1927) verheiratet mit Berta Leismann (1868-1936) Aus der Ehe sind sechs Kinder 1. Maria Hinkelmann (1892-1928) 2.Anna Maria Catharina Hinkelmann (1893-1962) 3. Bernhard Hinkelman (1894-1915) 4. Maria Hinkelmann (-1896), 5. Hubert Anton Hinkelmann (1901-..) 6. W.H.Hermann Hinkelmann (1909-1944) hervorgegangen.

Anna Maria Catharina Hinkelmann (1893-1962) verheiratet mit Carl  Nagel (keine weiteren Informationen vorhanden)
Hubert Anton Hinkelmann (1901-..) verheiratet mit Mia Graben (keine weiteren Informationen vorhanden)

W.H. Hermann Hinkelmann (1909-1944) verheiratet mit Christine Sahula (05.07.1909-12.01.1977).  Aus der Ehe sind  vier Kinder  1. Inge Maria Luise Hinkelmann (13.12.1934-09.06.1965)  2. Horst Hans Joachim Hinkelmann (24.02.1938-25.12.1994)  3. Helga Hildegard Hinkelmann (09.09.1940)  4. Christa Elisabeth Hinkelmann (12.01.1943) hervorgegangen.

                   Die Kinder von W.H. Hermann Hinkelmann
                  

1.Inge Maria Luise Hinkelmann (13.12.1934-09.06.1965) verheiratet. Aus der Ehe ist ein Kind hervorgegangen (keine weiteren Informationen darüber)

2.Horst Hans Joachim Hinkelmann (24.02.1938-25.12.1994) verheiratet mitReinhilde Probst (21.10.1936). Aus der Ehe sind drei Kinder Martin Hinkelmann (19.06.1966), Joachim Hinkelmann (21.08.1967) und Jutta Hinkelmann (28.08.1968) hervorgegangen.

3.Helga Hildegard Hinkelmann (09.09.1940) verheiratet  mitVahric Melkonyan (17.02.1929). Aus der Ehe sind drei Kinder Harutyun Melkonyan (14.08.1964), Talin Melkonyan (28.11.1967) und Anusch Melkonyan (15.07.1970) hervorgegangen.

4.Christa Elisabeth Hinkelmann (12.01.1943) verheiratet mit Walter O. Riemann (29.05.1939). Aus der Ehe sind zwei Kinder Helge Riemann (09.06.1967) und Claudia Riemann (13.06.1968) hervorgegangen.

Die Kinder von Horst Hinkelmann 

1. Martin Hinkelmann (19.06.1966) verheiratet Catrin Cordes
2. Joachim Hinkelmann (21.08.1967) verheiratet mit Susanne und haben ein Kind.  

Kinder von Helga Melkonyan (Hinkelmann)

1.
Harutyun Melkonyan (14.08.1964) ledig  
2. Talin Melkonyan
(28.11.1967) verheiratet mit Thomas Mengelkamp (22.12.1967 ).
3. Anusch Melkonyan (15.07.1970) verheiratet  mit Andreas Hasebrock (24.01.1966)

Kinder von Christa Riemann (Hinkelmann)

1. Helge Riemann (09.06.1967) verheiratet mit Kristina und haben ein Kind Leonore
2. Claudia Riemann (13.06.1968) geschieden und hat zwei Kinder 

                             Die Geschichte von W.H. Hermann und Christine Hinkelmann

Christine Sahula wohnte im Haus ihres Vaters, in Oelde, Wilhelmstr 21  und W.H. Hermann Hinkelmann, wohnte im elterlichen Haus in Münster auf der Hammerstr.88.

Eines Tages haben sie sich in Münster in der Straßenbahn kennengelernt und nach kurzer Zeit 02.04.1932 in Münster geheiratet und in Münster auf der Neustraße gewohnt.

Nach einiger Zeit sind sie, aus beruflichen Gründen des Ehemannes, er war Angestellter bei der Stadt Düsseldorf, nach Düsseldorf umgezogen.
Dort wurden die drei Kinder, Inge Maria Luise am 13.12.1936, Horst Hans Joachim am 24.02.1938 und Helga Hildegard am 09.09.1940 geboren.
 
Als im Jahre 1938 der zweite Weltkrieg anfing, wurde der Ehemann und Vater der drei Kinder nicht sofort zum Militärdienst eingezogen. Er war weiter bei Stadtverwaltung Düsseldorf  beschäftigt.

Weil die Stadt Düsseldorf von Alliierten bombardiert wurde, wurde die Bevölkerung  evakuiert. Im Jahre 1941 wurde Christine Hinkelmann  mit ihren drei Kindern nach Würzburg umgesiedelt. Der Ehemann W.H. Hermann Hinkelmann blieb weiterhin in Düsseldorf und arbeitete bei der Stadtverwaltung.

Im Jahre 1942 wurde W.H. Herman Hinkelmann in den Ostbereich eingezogen und nach Burg-Stargard  geschickt. Er nahm seine Familie mit Frau und den drei Kindern mit. Von hier aus wurde er an die Front geschickt.
 
Als W.H. Hermann Hinkelmann im Jahre 1943 an der Front war, kam Christa Elisabeth in Neubrandenburg  zur Welt. Als Christine Hinkelmann mit ihren vier Kindern in Neubrandenburg lebte, bekam sie 1944 die Nachricht, dass W.H. Hermann Hinkelmann an der Front, an der Grenze von Belarus-Weißrussland gefallen ist.

Christine Hinkelmann lebte mit ihren vier Kindern weiterhin, bis 1947 in Burg Stargard in Neubrandenburg. Bei ihnen in dem Haus lebte auch eine Frau, Tante Toni.  Weil das Kind Horst ihrem verstorbenen Bruder so ähnlich war,  hat sie Horst sehr gemocht. Inge und Horst gingen dort zu Schule.

Die älteste Tochter Inge verstand sich mit Tante Toni nicht so gut, deshalb brachte Christine Hinkelmann ihre Tochter Inge in den Westen, in ihren Geburtsort Oelde. Sie ließ Inge dort bei ihrer Schwester Maria Frie und ging wieder zurück nach Burg Stargard.

Die Leute, die aus dem Westen in Burg Stargard lebten sollten den Ort verlassen. Christine Hinkelmann mit ihren drei Kindern und Tante Toni versuchten, in den Westen zu kommen. Sie kamen bis Berlin und nicht weiter. Also gingen sie wieder zurück nach Burg Stargard.

Christine Hinkelmann und Tante Toni haben nach einiger Zeit noch einmal einen Anlauf genommen und sind im Herbst 1947 in Oelde angekommen.

Tante Toni ist weiter nach Köln zu ihren Verwandten gefahren. Christine Hinkelmann mit ihren vier Kindern fanden Unterschlupf in dem jetzt dem Onkel Robert gehörenden väterlichen Haus.

In dem Haus wohnten schon Onkel Robert, Tante Mia mit Ehemann und vier Kindern. Das Haus war zu klein für so viele Leute. Tante Mia wollte nicht, dass Christine Hinkelmamm mit ihren vier  Kindern dort einzieht. Da das Haus Onkel Robert gehörte, durfte Christine Hinkelmann in dem Haus ihres Bruders wohnen. Sie und die vier Kinder haben 1,1/2 Zimmer bekommen.  

Die Wohnung war zu eng für so viele Personen. Deshalb wurde Horst im Jahre 1948 nach Ahlen zu der Tante Lina und Onkel Bernhard gebracht. Er ging in Ahlen weiterhin zur Schule. Horst war dort bei seiner Tante unglücklich, er wollte unbedingt wieder zurück zu seiner Familie.

Nach einigen Jahren wurden Christine Hinkelmann von der Amtsverwaltung zwei Wohnungen angeboten. Die eine war in einem Haus auf  der Ennigerloher Straße nahe der Wallstraße, eine Wohnung in der oberen Etage, wo man durch die Küche der anderen Bewohner in die Wohnung gehen musste. Da die Bewohnerin dieser Etage bei der Besichtigung der Wohnung zu den Kindern sagte:„aber nicht laut werden“, wollte Christine Hinkelmann ihren Kindern, die sehr schwere Zeiten erlebt haben, das auch nicht zumuten. Deshalb wurde diese Wohnung nicht genommen und in  das Behelfsheim in der Mühlenstiege eingezogen. Horst wurde nach Oelde zurückgeholt, und hier ging er auf die Realschule. Helga, Christa und Inge gingen hier in die kath. Mädchenschule.  

Während sie auf der Mühlenstiege wohnten lernte  Christine Hinkelmann den Rolf kennen. Er zog in die Wohnung ein und kümmerte sich um die Familie Hinkelmann.

Inge Hinkelmann zog 1959 aus der Wohnung aus und ging nach Stuttgart, um in einem Hotel zu arbeiten.

Horst Hinkelmann arbeitete nach Abschluss der Realschule und Ausbildung zum Bürokaufmann bei dem Bauunternehmer Probst in Oelde.

Die Tochter Helga Hildegard Hinkelmann, arbeitete als Bürokauffrau bei der Firma Bertelsmann in Rheda und  lernte am 19.01.1958 im Café Wiegard in Oelde den seit 14.10.1957 im Hotel Mühlenkamp wohnenden Vahric Melkonyan kennen.
Vahric Melkonyan ist Armenier aus Istanbul und arbeitete bei der Ventilatoren Fabrik Oelde. Sie verlobten sich am 19.01.1960 in dem Haus von Frau Margot Sinanian, Grüner Weg 3, in Oelde.

Christine Hinkelmann baute im Jahre 1959, mit Hilfe der Stadt Oelde, ein Haus auf der Brahmsstraße 3, in Oelde, und zog sie mit Rolf und ihren Kindern Horst, Helga und Christa  ein.

Helga Hinkelmann und Vahric Melkonyan heirateten am 19.01.1961 standesamtlich in Oelde, und am 01.07.1961 in der Evangelischen Kirche in Oelde und zogen in die Wohnung Nordring Nr. 31 ein. Helga Hildegard und Ihr Ehemann Vahric arbeiteten bei der Ventilatoren Fabrik Oelde. Am 14.08.1964 ist der Sohn Harutyun geboren.

Horst Hinkelmann heiratete die Tochter seines Arbeitgebers Probst, Reinhilde, und sie lebten zusammen im mütterlichen Haus. Horst hatte vorher das Haus für zwei Familien umgebaut, und er zog mit Reinhilde unten ein. Am 19.06.1966  ist Martin, am 21.08.1967 Joachim und am 28.08.1968 Jutta geboren.

Martin Hinkelmann machte seinen Diplom Ingenieur und heiratete Catrin Cordes aus Lette.

Joachim Hinkelmann hat das Studium zum Diplom Kaufman absolviert und heiratete Susanne.

Christa Hinkelmann arbeitete als Bürokauffrau bei der Firma Hammelmann in Oelde. Dort hat sie den aus Wien kommenden Walter O. Riemann geb. am 29.05.1939  kennengelernt. Während die beiden in der Fa. Hammelmann beschäftigt waren, promovierte Walter O.Riemann. Sie heirateten in Wien und zogen in die Wohnung auf der Stifter-Straße ein.
Danach zogen sie um in die Ambrosiusstrasse. Nach einiger Zeit zogen sie um nach Bielefeld, wo Dr.Walter O.Riemann  an der Fachhochschule als Professor arbeitete. Am 09.06.1967  wurde das erste Kind Helge und im nächsten Jahr am 13.06.1968 Claudia in Oelde geboren. Sie zogen zurück nach Oelde und kauften sich ein Haus auf der Nahrmann Strasse.
Kurz danach haben sie ein Haus in Stromberg gekauft und zogen um. Nach einigen Jahren ging Dr. Walter O. Riemann beruflich nach Zwickau als Professor an die Fachhochschule, und sie kauften sich dort ein Haus und zogen ein. Nachdem Christa Riemann schwer erkrankte, haben sie eine Wohnung in Wien gekauft und zogen nach Österreich. 
Helge Riemann hat nach seinem Abitur in Münster Medizin studiert und hat als Dermatologe promoviert. Er ist in die USA ausgewandert und hat sich in Maine ein Haus gekauft und hat eine Praxis als Dermatologe. Er hat Kristina geheiratet, und sie haben eine Tochter, Leonora geb. am 20.01.2015.

Claudia Riemann hat nach ihrem Abitur geheiratet und hat zwei Kinder. Inzwischen ist sie geschieden. 

Vahric Melkonyan hat sich inzwischen durch Lehrgänge in Münster  zum REFA Mann weitergebildet. Nachdem er eine neue Arbeitsstelle gefunden hat, kündigte er bei der Firma Ventilatoren Fabrik Oelde und fing am 06.01.1966 bei der Mähdrescher Fabrik Claas in Harsewinkel als Arbeitsvorbereiter an zu arbeiten. Nach einem Jahr zog er mit Frau und Sohn aus der Werkwohnung aus und in die untere Etage des Wohnhauses der Firma Droste auf dem Nordring 20,  ein.

Am 27.11.1967 wurde Talin und am 15.07.1970 Anusch geboren. Alle  Kinder der Melkonyaner wurden in Oelde im Marienhospital geboren.

Die Melkonyaner bauten ein Haus auf der Schubertstraße 15 und zogen am 14.10.1972 in das Haus ein.

Harutyun Melkonyan hat nach seinem Abitur in Münster, Bielefeld und danach wieder in Münster die Universität besucht und Mikrobiologie studiert. Am …….  promovierte er zum Doktor der Naturwissenschaften.
Talin Melkonyan hat nach ihrem Abitur  in der Maximilian-Apotheke in Neubeckum eine Ausbildung zur Apothekenhelferin absolviert, danach ging sie nach Köln auf die Rheinische Akademie und wurde zur Pharmazeutisch Technischen Assistentin  (PTA) ausgebildet. Sie ist in Köln im  Gesundheitsamt als Verwaltungsfachwirtin beschäftigt. Sie hat am 23.09.2011 in Oelde  den am 22.12.1967 geborenen Thomas Mengelkamp geheiratet. Sie beide leben in Köln.

Anusch Melkonyan ging nach ihrem Abitur nach Münster auf die Fachhochschule und anschließend zum LVM als Diplom-Verwaltungswirtin, hier wurde sie verbeamtet und arbeitet weiter beim LVM. Sie heiratete Dietmar Brünemann aus Sendenhorst, nach einigen Jahren ließen sie sich scheiden. Danach heiratete sie in Münster am 11.02.2011 Andreas Hasebrock, geb. am 24.01.1966.

Harutyun  Melkonyan und Anusch Melkonyan kauften im Jahre 2006 einen alten Bauernhof mit zwei Wohnungen und einer Scheune am Haus auf einem Grundstück von ca. 3900qm.Anusch zog in das Haus mit der Einliegerwohnung ein und Harutyun Melkonyan baute die Scheune um zum Wohnhaus und zog hier  ein.


Die Todesanzeige von Bernhard Hinkelmann

Zur Großansicht bitte auf die Bilder klicken










 


 

© Copyright 2004-2018 - CMS Made Simple
This site is powered by
CMS Made Simple version 1.11.11
Template Womba2

Design: by DNA4U, das andere Ge(n)schenk®